Das Öl ist bald alle: Recap vom 1. WWT im M1 in Dingelstädt #11

Wie es üblich ist, möchte ich eine kurze Zusammenfassung unseres Treffens am gestrigen Mittwoch (24.06.2015) das erste Mal live aus dem M1 in Dingelstädt veröffentlichen.

Es waren mehr Leute angerückt als angemeldet waren, was mich positiv überraschte und die Runde wieder ein Stück bereicherte. Die Begrüßung übernahm Björn mit einem recht eindrucksvollen Vortrag, der weit ab von unserem Thema eine Diskussion entfachen ließ, die durchaus interessant und den ein oder anderen zum Nachdenken anregte. Alles weitere könnt ihr hier nachlesen.

Sehr interessant, der Tipp von Alex: Jung und Naiv, ein echt guter Youtubechannel, bin auch Abonoment 😉 – seht euch einfach nur mal die Folge „Kinder in diesem Internet“ an

Mehr Freizeit, um am Ende des Lebens nicht sagen zu müssen: „Hätte ich doch …“

Ich hörte bei einigen Kollegen heraus, dass sie sich mehr Freizeit als Webworker wünschen, dass Tagesgeschäft etwas zurückfahren können und Aufgaben delegieren möchten. Diese Wünsche habe ich zum Anlass genommen, um auf mein Lieblingsbuch und meine Zusammenfassung zum Buch „Die vier Stunden Woche“ hinzuweisen, welche ich kürzlich im Gründerlexikon vorstellte. Ich kann nur jedem empfehlen, entweder das Buch oder meiner Zusammenfassung zu lesen und zumindest 30 Prozent davon umzusetzen. Macht das mal und Ihr werdet sehen, was es bewirkt!

Spracherkennung im Büroalltag

Ich sprach ganz kurz das Thema sprachgesteuertes Büro an und wann denn endlich sprachgesteuerte Software sämtliche Aufgaben an meinem PC gesteuert übernehmen könnte. Ich werde diesen Artikel zum Anlass nehmen, um mich etwas mehr mit meinem System (DragonDictate) zu beschäftigen, denn dort gibt es auch einen Befehlsmodus, der bestimmte Befehle, Programme öffnen usw. zur Verfügung stellt, ich es aber bisher nie wirklich genutzt habe.

Was muss man bei der Spracherkennung DragonDictate beachten?

Ich arbeite seit vielen Jahren und habe bereits einige Vorzüge, aber auch Probleme mit der Software feststellen können. Zum Einen sollte man in einem Raum mit geschlossenem Fenster arbeiten, der Raum darf jedoch nicht zu klein sein, im Notfall einfach eine Zimmertür zum Nachbarraum öffnen, sodass der Resonanzkörper größer wird. Dann funktioniert die Spracherkennung mit DragonDictate ziemlich gut.

Darüber hinaus sollte man darauf achten, dass das Headset Mikrofon nicht zu weit weg oder zu nah am Mund platziert ist. Nicht zuletzt sind alle störenden Einflüsse schädlich für die Spracherkennung so zum Beispiel: ein klingendes Telefon, ein klingendes Handy, eine klingende Haustür oder anderweitige unerwünschte Besucher, die den Raum betreten und ohne zu fragen einfach ein Gespräch dem Diktieren den aufs Knie nageln wollen.

– mit DragonDictate 13 diktiert –

Hier der Link zum Praxistest der Spracherkennung im Gründerlexikon. Übrigens, dieser Artikel wurde von mir diktiert, erforderte noch etwa zehn Minuten nachträgliche Korrektur, mehr nicht. Der Artikel selbst hat etwa 45 Minuten benötigt, inkl. video machen und ansehen 😉

Weitere Themen des gestrigen Abends waren unter anderem:

  1. Shopsoftware von Shopware und die Vorzüge bzw. Nachteile von Onlineshop Software beim Wechsel der Domain, beim kompletten Relaunch und bei anderen Dingen des täglichen Alltags eines Onlineshopers.
  2. Die marktbeherrschende Stellung von Amazon und die Verdrängungsstrategie der Drittanbieter bei bestimmten Markennamen.
  3. Mal wieder unzählige Tools, die der eine benutzt und der andere schlecht findet.
  4. LED Beaamer aus china
  5. Wie Nichtkunden nicht abgemahnt werden und dafür ehemalige Gesprächspartner um so schneller, wer nun meckern will, solmeckern 🙂
  6. Besichtigung der Räume der Fotomaxx GmbH
  7. Der Verkauf von Webseiten uvam.

Wenn ich was vergessen haben sollte, wovon ich stark ausgehe, kommentiert doch einfach unter dem Artikel.

Abschließend bleibt mir nur noch zu sagen, es hat mal wieder Spaß gemacht, das Umfeld hat gestimmt, die neue Location war auch sehr ansprechend. Dafür danke noch einmal an Silvio und wir kommen wieder

Euer Torsten

2 thoughts on “Das Öl ist bald alle: Recap vom 1. WWT im M1 in Dingelstädt #11

  1. Danke für Dein Recap! Ich fand das WWT diesmal auch wieder richtig gut. Genau die richtige Anzahl Teilnehmer, ruhige, entspannte Atmosphäre und interessante Themen: Work-Life-Balance, Tools und Shopsysteme. Ein bisschen Amazon-Bashing – und schon stimmt die Mischung 😀 . Gern können wir beim nächsten Mal auch wieder einen Vortrag machen. Wenn der China-Beamer mitspielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.